Pressekonferenz am 27. August 2018 in Berlin: Ergebnisse der Telemedizin-Studie Fontane

Kann die telemedizinische Mitbetreuung das Leben von Risikopatienten mit Herzschwäche verlängern und Krankenhausaufenthalte vermeiden? Und ist Telemedizin geeignet, regionale Versorgungsunterschiede zwischen Stadt und Land zu kompensieren? Diese Fragen hat das Fontane-Projekt der Charité – Universitätsmedizin Berlin mit verschiedenen Partnern und in enger Kooperation mit zwei großen Krankenkassen untersucht. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat die fünfjährige Studie mit 10,4 Millionen Euro gefördert, das Land Brandenburg hat sich an der technischen Entwicklung mit weiteren 4,5 Millionen Euro beteiligt.

Die Studie mit mehr als 1.5oo Patientinnen und Patienten ist jetzt erfolgreich beendet. Die Ergebnisse wollen wir Ihnen auf einer Pressekonferenz vorstellen. Im Anschluss haben Sie noch Gelegenheit, das Telemedizinzentrum zu besuchen.

Montag, 27. August 2018, 10.00 Uhr

  • Auditorium im CharitéCrossOver
    Charité – Universitätsmedizin Berlin
    Campus Charité Mitte
    Charitéplatz 1 in 10117 Berlin
    Geländeadresse: Virchowweg 6

Ihre Gesprächspartner:

  • Thomas Rachel, Parlamentarischer Staatssekretär, Bundesministerium für Bildung und Forschung
  • Prof. Dr. Ulrich Frei, Ärztlicher Direktor, Charité
  • Prof. Dr. Friedrich Köhler, Studienleiter Fontane, Charité
  • Michael Scherf, Vorstandsvorsitzender, GETEMED Medizin- und Informationstechnik AG
  • Dr. Mani Rafii, Mitglied des Vorstandes, BARMER
  • Dr. Werner Wyrwich, Versorgungsmanagement, AOK Nordost

Darüber hinaus sind Vertreter der Fakultät sowie weitere Projektpartner der Deutschen Telekom Healthcare and Security Solutions GmbH, der Brahms GmbH/Thermo Fisher Scientific und des Hasso-Plattner-Instituts anwesend.

Über Ihre Teilnahme würden wir uns sehr freuen und bitten um Anmeldung bis Freitag, den 24. August unter presse@charite.de.

Kontakt:

  • Manuela Zingl
    Pressesprecherin
    Charité – Universitätsmedizin Berlin
    t: +49 30 450 570 400
    presse@charite.de